Bauhausverein

Von einigen schon seit langem mit der Bauhaus-Idee verbundenen Persönlichkeiten wurde der Verein im März 1990 gegründet. Zunächst ging es darum, die im Herbst 1989 begonne- nen Veränderungen in der DDR zu nutzen, um durch konsequente Entstaatlichung und die Übernahme der Trägerschaft für das Bauhaus in Dessau optimale Bedingungen zu schaffen. Nach dem Einheitsvertrag wurde der wechselvolle Weg der Institution bis zur Gründung einer Stiftung von Bund, Land und Stadt in Dessau unterstützt. Seit 1994 engagiert sich der Förderverein mit seinem Programm zu Bauhaus und Gegenwart für die Pflege des Erbes des ehemaligen Bauhauses in Dessau. Im Mittelpunkt stehen dabei die Förderung der fortwirkenden Bauhaus-Ideen und die Erhaltung der zum Weltkulturerbe gehörenden Bauhausbauten in Dessau als Zeitzeugen für das Neue Bauen.

Grundsätze des Bauhaus Dessau e.V.

Das historische Bauhaus hat seinerzeit im Entwerfen, im Bauen, im Gestalten und in der Pädagogik an einer humanisierten Lebenswelt orientierte und sie befördernde Maßstäbe gesetzt. So facettenreich und kontrovers es sich in den verschiedenen Phasen seiner Existenz als Einheit von Theorie und Praxis, Kunst und Technik, Ratio und Intuition, Abstraktion und sozialer Verantwortung darstellte, so facettenreich kann es heute für die Gestaltung humaner Lebenswelten fruchtbar gemacht werden.

Angesichts der Teilung der Welt in extrem reiche und extrem arme Regionen, angesichts der Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen, angesichts zunehmender Konzen- trationsprozesse in Wirtschaft, Politik und Medien bedarf die Vision einer humanisierten Lebenswelt erneuerter Maßgaben für alternatives Denken, Entwerfen und Handeln. Das erfordert internationale Kommunikation, Kooperation der Disziplinen und alternative Zivilisationsmodelle.

Der von Walter Gropius 1923 programmatisch geforderte "absolute Ausgleich der gegensätzlichen Spannungen" in einer "neuen Welteinheit" ist aktuell. Möglich wird er nur in einer Synthese, die engagiert und interdisziplinär Gestaltung, Produktion und Gesellschaft sozial und ökologisch verträglich zusammenführt.

In diesem Kontext initiiert oder fördert der Verein, auch in Kooperation mit anderen Institutionen, Projekte im Feld von Architektur, Urbanistik und Design. Förderung wird als dynamisches Element, als aktive Anregung und Innovation verstanden und nicht als finanzielle Beihilfe für Projekte.

Je mehr Unterstützung diese Ziele gewinnen können, umso größer ist die Chance, Impulse Realität werden zu lassen.